Unsere Hunde

Auf den Fotos von vergangenen Feriencamps in unsere Galerie sind auch immer wieder Hunde zu sehen – habt ihr sie entdeckt?

Wir möchten Euch erklären, wieso wir unsere Hunde mitbringen, wann ein Hund mitkommen kann und welche Bedeutung das für unser Ferienlager und die Kinder hat.

Die tiergestützte Arbeit findet immer mehr Anklang und wird von Wissenschaft und Praxis immer weiter erforscht und als pädagogisch und therapeutisch sinnvoll erachtet. Der Umgang mit Tieren ist für Kinder und Jugendliche interessant und hilft ihnen, sich zu entspannen und sich zu öffnen. Der Einsatz von Tieren wird in Einrichtungen der sozialen Hilfe immer beliebter. Beispielsweise in Seniorenresidenzen leben Hühner und Nager, welche von den Bewohnern versorgt werden, in Jugendwohngruppen leben Katzen, Fische und andere Haustiere. Selbst im offenen Vollzug werden Haus- und Hoftiere gehalten um den Bewohnern Verantwortung zu übertragen und eine sinnvolle Freizeitgestaltung zu ermöglichen. An wachsender Bedeutung erfreut sich vor allem der Therapiehund. Mittlerweile arbeiten viele Ergotherapeuten, Altenpfleger und andere Berufsfelder der sozialen Arbeit mit dem Hund als Co-Therapeut. So besuchen die Therapiehunde regelmäßig Wohnheime, Wohngruppen, Kindergärten etc.

Der Hund gilt bei der Tiergetragenen Therapie aus vier Gründen als gemeinschaftsfähigstes Tier:
  • Er ist ein im Sozialverband lebendes Tier.
  • Der Hund besitzt eine ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit.
  • Er fügt sich in die Gemeinschaft der Menschen und akzeptiert diese(n) als Rudelgenosse(n).
  • Der Hund besitzt eine ausgeprägte Anpassungsfähigkeit.

„Der Hund dringt in Welten ein, zu denen kein Mensch mehr die Erlaubnis bekommt nur anzuklopfen.“

– www.therapiehund.net

Ferienland hatte schon immer Hunde mit im Ferienlager, zumindest seitdem wir denken und uns zurückerinnern können! Wir haben die positiven Auswirkungen über viele Jahre beobachten können. So haben unsere Hunde schon unzählige Male das Heimweh weggewischt oder bei ernsthaften Gesprächen ihr Fell zum Kuscheln zur Verfügung gestellt, sie unterstützten beim morgendlichen Wecken und beim ins Bettbringen. Bei Wanderungen gaben sie uns allen neue Motivation zum Weitergehen oder lenkten Kinder vom Heimweh ab, indem sie den Kindern den ganzen Tag als Pflegehund zugeteilt waren.

Alle unsere Hunde verfügen über einen gepflegten EU- Impfausweis, sind immer mit aktuelle Zecken- und Flohpräventionsmittel behandelt und sind selbstverständlich über ihren Besitzer haftpflichtversichert. Wir suchen die teilnehmenden Hunde sehr genau aus, denn vor allem das Sozialverhalten mit den Menschen und anderen Hunden ist das A und O für einen reibungslosen Ablauf im Ferienlager. Hunde, welche auffällig oder unerzogen sind, dürfen ihr Herrchen nicht in das Camp begleiten, da das Wohl der Kinder und Jugendlichen oberste Priorität genießt.

Nun möchten wir euch die Hunde vorstellen, die in den vergangenen Jahren Teil des Teams waren und es weiterhin sein werden.
Miki

Miki kommt ursprünglich aus Kroatien und hat schon seit 2013 Kinder und Erwachsene belustigt, er überzeugt durch seine freundliche und sehr lustige Art und ist der perfekte Spielpartner!

Diego

Unser kleines Dreibein ist nun schon 12 Jahre alt und war 2014 zum ersten Mal mit im Ferienlager. Er kuschelt unheimlich gern und hüpft lustig und munter durchs Gelände!

Alma und Alfons

Die beiden Terrier sind beide schon seit 2010 als Welpen mit ins Ferienlager gekommen. Sie sind von Anfang an perfekt auf Kinder sozialisiert und genießen deren Aufmerksamkeit in vollen Zügen.

Ronja

Die kleine schwarze Hündin Ronja ist aktuell die Dienstälteste und hat das Betreuerteam seit 2008 durchgängig begleitet und unterstützt.

Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben, können Sie uns gern kontaktieren – wir legen für unsere Hunde beide Hände ins Feuer!